Über mich

Viktoria Kaminski ist Klavierlehrerin und Konzertpianistin

Meine Passion – mein Beruf


Kompetenz ist die Summe aus Wissen und Erfahrung: Mein Wissen zum Thema Musik und Klavierspielen habe ich mir seit meiner frühesten Kindheit, im Gymnasium für hochbegabte Kinder und dann am Tschaikowsky-Konservatorium in Kiew erlernt. Dieses Basiswissen habe ich kontinuierlich ausgebaut – als Klavierlehrerin für hochbegabte Schülerinnen und Schüler, Konzertpianistin, und dann – seit über 25 Jahren in Deutschland – als Musikmanagerin, Konzert-Veranstalterin, Beraterin von Kulturprojekten und Künstlern sowie als Klavierlehrerin. Ich bin wissbegierig, ich interessiere mich über die Musik hinaus für Menschen, unsere Gesellschaft, meine Umwelt... Deshalb erweitert sich mein Wissen tagtäglich – als Leiterin und verantwortliche Klavierlehrerin in der Klavierschule Viktoria Kaminski, als Pädagogin. Im Umgang, in der Kommunikation, im physischen Klavierunterricht mit jungen und erwachsenen Menschen – Anfängern, Fortgeschrittenen und Profis, meinen Schülerinnen und Schülern! Diese kontinuierlich gewachsene und immer noch stetig wachsende ganz persönliche Erfahrung ist der Kern meiner Kompetenz!

Meine Ziele


Als Leiterin der Musikschule Viktoria Kaminski und täglich aktive Klavierlehrerin habe ich ganz klare Vorstellungen...
 
... Pädagogisch: Nur wer die Basis der Musik und des Klavierspielens versteht, ist in der Lage, auch richtig Klavier spielen zu können. Ganz egal, ob mehr oder weniger ambitioniert, mit dem Musikinstrument Klavier als geliebtes Hobby oder vielleicht sogar als Arbeitsinstrument bei Berufsmusikern. Ich bin keine Ideologin, die ihren Schülerinnen und Schülern „nach Schema F“ Noten einpauken möchte und damit ggf. Frustration erzeugt. Vielmehr sehe ich mich als Pädagogin, die im Unterricht die Freude und vielleicht sogar die Liebe zum Klavierspielen entfachen möchte. Meistens gelingt mir das, weil ich auf jede Schülerin, auf jeden Schüler individuell eingehe. Denn jeder Mensch ist einzigartig, fühlt und denkt unterschiedlich. Und genau dann, wenn Klavierspielen zum persönlichen Erlebnis wird, ist das Lernen von Noten, das Üben am Klavier oder Flügel und die Beschäftigung mit Musiktheorien kein Problem. Vielmehr ist dann voller Spaß der Fall! Dabei empfinde ich jede Menge Genugtuung und Freude.

... Philanthropisch: Wenn Klavierspielen, trotz aller Herausforderung beim Üben, zur kontinuierlichen Freude am Tun wird, bedeutet das für Körper und Geist Erholung und Entspannung pur. Klavierspielen wird zum schönen Bestandteil des täglichen Lebens, bietet Orientierung im Tagesablauf, sorgt für jede Menge neue, zusätzliche Lebensqualität. Es macht mir Freude, wenn meine Schülerinnen und Schüler das Klavierstudio entspannt und mit einem Lächeln verlassen, sich auf die nächste gemeinsame Unterrichtsstunde freuen... Insbesondere wenn wir dann wieder Begabung, Können und Leistungsbereitschaft im Sinne des Lernfortschritts verbinden können!

... Philosophisch: Mein Wissen und meine Erfahrungen baue ich in jede einzelne Unterrichtsstunde ein – ganz bewusst und natürlich auch unbewusst! Für mich ist Klavierspielen ein beglückendes Erlebnis. Dieses Gefühl versuche ich als kontinuierliches, beglückendes Momentum an meine Schülerinnen und Schüler weiterzugeben. Musik ist ein fließender Kosmos – voller Magie, Leidenschaft, Sehnsucht und Emotionen. Wie sagte die Lyrikerin Gudrun Kropp? „Musik zu hören ist ein Genuss, Musik zu machen ist eine Gnade.“ Dem ist nichts hinzu zu fügen. 

Mein Werdegang

Ausbildung 

1973 – 1983 

Gymnasium für musikalisch hochbegabte Kinder am Tschaikowsky-Konservatorium in Kiew 

Abschluss: Allgemeine Hochschulreife 


1984 - 1989 

Studium am Tschaikowsky-Konservatorium in Kiew mit  Abschluss als Musikpädagogin, Konzertpianistin, Solistin für Kammermusik und Korrepetitorin mit höchster Auszeichnung. 



Berufstätigkeit 

1983 – 1991 

Korrepetitorin und Klavierlehrerin an dem Gymnasium für musikalisch hochbegabte Kinder in Kiew 


1990 – 2005 

Konzerttätigkeit als Konzertpianistin 


1995 – 2000 

Vertreterin des Kulturministeriums der Ukraine in Deutschland (Zentrum für Arbeitsorganisation und Wirtschaftsinformation) 


1995 – 2005 

Selbständige Konzertmanagerin 

Mitorganisatorin von Konzerten im Bochumer Museum 


2000 – 2001 

Erarbeitung und Verwirklichung des Projektes für Schüler „Klassik macht Spaß!“ im Europahaus Essen 


2001 – 2007 

Musikpädagogin an der Musikakademie Wartburgregion / Musikschule Eppendorf 


2008 – 2012 

Leitung der Musikschule „Musizeum“ 


2012 bis heute 

Selbständige Klavier- und Musiklehrerin 


Besondere Auszeichnungen
Preisträgerin des internationalen Klavierwettbewerbs in Griechenland 

Meine Schüler

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Anastasia Rjanov / Beethoven Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur 3. Satz.